Auszug aus dem Gründungsprotokoll:

Koldenbüttel, den 08. Juli 1900

Zum Zweck der Errichtung einer freiwilligen Feuerwehr waren heute 26 Eingesessene der hiesigen Gemeinde erschienen,
welche das Normalstatut der freiwilligen schleswig-holsteinischen Feuerwehren als Unterlage für ihr Ortsstatut
und für ihre weiteren Entschließungen anerkannten und auf Grund dessen sich als freiwillige Feuerwehr konstituierte
und die Wahl ihrer Offiziellen vornahm.
 

Seit 1900 gibt es nun also die Freiwillige Feuerwehr Koldenbüttel.
Der abwehrende Brandschutz ist gem. Brandschutzgesetz des Landes Schleswig-Holstein heute eine „Pflichtaufgabe der Kommunen“. Hierzu muss die Gemeinde eine öffentliche Feuerwehr aufstellen und unterhalten.

 

Die Wehr besteht zzt. aus 61 Aktiven und 7 Ehrenmitgliedern. Die Einsatzabteilung der Wehr ist rund um die Uhr bereit, in Not geratenen Menschen freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich zu helfen. Hierfür wird von jedem Einzelnen Freizeit in Einsätze, Ausbildung und Übungsdienst investiert. Daneben gehören der Wehr passive und fördernde Mitglieder an.
 

Dieses Foto wurde bei der Jahreshauptversammlung am 15.01.2016 gemacht. Zu sehen sind 55 Aktive, 5 Ehrenmitglieder und unser Bürgermeister.

Besonders stolz sind wir Aktiven auf unsere starke Ehrenabteilung, die uns bei unseren Aktivitäten durch ihre Anwesenheit unterstützt.
Sind dies doch die Kameraden, unter denen wir Aktiven „gedient“ und von denen wir gelernt haben:
 

Foto von 2010:
stehend v. l.: Ehrenamtswehrführer Dietmar Brüschke (Seeth), Ehrenbürgermeister Walter Clausen, Peter-Wilhelm Fedders,
Ehrenwehrführer Hermann Clausen (
2011), Rolf Schlotfeld, Dieter Zitzmann, Ernst Honnens, stv. Wehrführer Paul Bazan;
sitzend v. l.: Wehrführer Volker Schlotfeld, Max Tedsen, Hans Thomsen, Werner Martens (
2011)
 

 

Unser Gerät ist auf unserem Löschgruppenfahrzeug verlastet, einem LF10/6, das die Gemeinde 2005 als Neufahrzeug beschafft und als Ersatz für das 25 Jahre alte LF8 in Dienst gestellt hat.
In diesem Fahrzeug haben wir erstmalig auch Löschwasser an Bord, um im Einsatz schneller Wasser für Erstangriff, Kleinbrände, Fahrzeugbrände usw. zur Verfügung zu haben.

 

 

Standen zunächst in der Geschichte der Wehr die Brände im Mittelpunkt des Einsatzgeschehens, denen viele Häuser, Ställe, sonstige Gebäude und nicht zuletzt fast alle Haubarge Koldenbüttels zum Opfer fielen, so bilden heute Einsätze der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen einen zweiten Schwerpunkt im Einsatzgeschehen der Wehr.

1980 / 1981 wurde uns durch die Kfz-Innung entsprechendes Gerät (Spreizer und Schere) zur Verfügung gestellt.
Mit den Nachfolgemodellen dieser Geräte fahren wir gemeindeübergreifend zu Einsätzen auf rund 25 km Bundesstraßen sowie den Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen in unserer Gemeinde und den Nachbargemeinden.
Aufgrund der gemeindeübergreifenden Einsätze wird das Gerät für die technische Hilfe durch das Amt Nordsee-Treene beschafft und finanziert, seit Oktober 2010 sind wir mit Schere und Spreizer der neusten Generation sehr gut ausgerüstet.
Zusätzlich wurden wir im Laufe der Zeit aufgrund gestiegener Anforderungen und verstärkten Fahrzeugkarosserien mit Hydraulikzylindern, Pedalschneider, Säbelsäge, dem Stabilisierungssystem StabFast usw. ausgestattet.

Apropos Ausrüstung:
Seit 2008 gibt es den „Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Koldenbüttel e. V.“, der sich vorgenommen hat, die Feuerwehr und den einzelnen Feuerwehrkameraden zu unterstützen. Dabei geht es nicht um einsatz- und sicherheitsrelevantes Material, dies wird uns selbstverständlich durch die Gemeinde als Träger der Feuerwehr zur Verfügung gestellt.
Es geht bei den Beschaffungen des Fördervereins im Wesentlichen um Ausrüstungen, die uns als Feuerwehr „das Leben“ erleichtern.
Wünschenswertes Ziel ist es, dass jeder Koldenbüttler Haushalt „seine“ Feuerwehr durch aktiven Dienst
– das wäre uns am liebsten – oder als Mitglied im Förderverein unterstützt.
 

 

 

Unser Feuerwehrgerätehaus steht im Mühlenwarftweg direkt am Sielzug.
Hierher ist die Feuerwehr Koldenbüttel 1970 aus dem alten Gerätehaus in der Dorfstraße umgezogen.

1996 wurde das Gerätehaus erweitert: Es wurden im Bereich des ursprünglich vorhandenen zweiten Stellplatzes Werkstätten und eine Küche eingebaut, seitlich wurde das Gerätehaus um einen Schulungsraum und Sanitärräume erweitert. Zusätzlich hat die Gemeinde der Feuerwehr 2007 das ehemalige Gefrierhaus in der Mühlenstraße als Lagerraum zur Verfügung gestellt.

Nachwuchssorgen? Noch nicht akut, aber schleichend.
Oft hört man: 50 Kameraden sind doch ausreichend, was soll ich da noch?
Das gilt sicherlich für die Abend- und Nachtstunden, aber auch am Tage wird eine ausreichende Zahl ausgebildeter Einsatzkräfte vor Ort gebraucht und die Arbeitsplätze in und um Koldenbüttel sind nun einmal leider rar gesät.
Viele der jungen Kamerad(inn)en, die bei uns eingetreten sind und ausgebildet wurden, haben dem „Ruf der Arbeit“ folgen müssen und die Koldenbüttler Feuerwehr wieder verlassen.
So ist es wünschenswert, dass sich „Dörpslüüd“, die in Koldenbüttel ihren Wohnsitz haben, in die Feuerwehr melden. Denn wir sind der Meinung, dass die Wahrscheinlichkeit, auch tagsüber eine schlagkräftige Truppe zusammenzubekommen, größer wird, je mehr wir sind.
 

Trotzdem oder gerade darum:

Euer Platz in der freiwilligen Feuerwehr Koldenbüttel ist noch frei.
Bisher konnten wir jedoch noch alle Einsätze ordnungsgemäß leisten, sind wir doch in der Regel auch tagsüber noch zwischen 10 und 16 Kamerad(inn)en.
Viele Einsätze werden heute zusammen mit den Nachbarwehren – die im Übrigen die gleichen oder manchmal bereits die viel größeren Probleme mit der Tagesverfügbarkeit haben – gefahren.

Und wo wir gerade die Nachbarwehren erwähnt haben:
Es freut uns sehr und wir sind dankbar dafür, dass unsere Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr unserer Kameraden in Friedrichstadt aufgenommen, sehr gut betreut und super ausgebildet werden.
Inzwischen sind es vier Kinder und Jugendliche, die hoffentlich in absehbarer Zukunft unsere Reihen verstärken.
 

 

Die Termine unserer Dienstabende, zu denen Interessierte herzlich willkommen sind, werden auf der Koldenbüttler Homepage, im Amtsblatt, im Aushangkasten in der Dorfstraße sowie am Feuerwehrgerätehaus veröffentlicht, jeder der Kameraden steht Euch gern für weitere Informationen zur Verfügung.

Anderen Menschen in Not zu helfen ist eine ehrenvolle Aufgabe.
Und Feuerwehr macht Spaß, Feuerwehr fordert (nicht überfordert) und Feuerwehr in Koldenbüttel bedeutet eine gute Kameradschaft.
 

Feuerwehr:
Volker Schlotfeld, Gemeindewehrführer, Tel. 7128
Bernd Siegesmund, stv. Gemeindewehrführer, Tel. 420
Förderverein:
Joachim Misdorf, 1. Vorsitzender, Tel. 7811